Die folgenden Beschlüsse wurden bei der Kreismitgliederversammlung (KMV) der Grünen Jugend Kassel vom 07. März 2017 mehrheitlich angenommen. 

 

 

Kein Verbot von Burka und Niqab 

Die Grüne Jugend Kassel (GJK) spricht sich gegen ein Verbot der Vollverschleierung durch Burka und Niqab aus. Die GJK hält es nicht für sinnvoll, das Tragen einer Vollverschleierung in Form von Burka oder Niqab in Deutschland auf dem Gesetzesweg zu verbieten. Die Debatte über ein mögliches Verbot der Vollverschleierung sollte außerdem nie unter dem Gesichtspunkt der Sicherheitspolitik geführt werden.

Entscheidend ist, wie es den Träger*innen der Vollverschleierungen geht. Ein Teil der Träger*innen trägt aus vollkommen freien Stücken eine solche Kleidung. Sicherlich werden jedoch auch einige dazu gedrängt oder sogar gezwungen. Diejenigen, die genötigt sind sich zu verschleiern, benötigen Schutz – keine Verbote. So muss es für die entsprechenden Personen mögliche Anlaufpunkte geben, an die sie sich wenden können – zum Beispiel Frauenhäuser.

 

 

Jugend verbindet

Die Kernaufgabe von Jugendverbänden liegt in der politischen Bildung und insbesondere darin (junge) Menschen für politische Themen zu begeistern. Der Einfluss von Jugendverbänden ist jedoch begrenzt. Die öffentliche Aufmerksamkeit konzentriert sich auf die Geschehnisse im Rathaus.

Zweckbündnisse sind ein Mittel, um besser gehört und gesehen zu werden. Sei es in Form einer gemeinsamen Aktion zu einem politischen Thema oder durch die Organisation einer Podiumsveranstaltung mit Vertreter*innen der jeweiligen Organisationen.

Für eine bessere Vernetzung wird der Vorstand dazu verpflichtet, ein Vernetzungstreffen mit einer Vielzahl demokratischer und grundgesetztreuen Verbänden in Kassel zu arrangieren oder diese in ihren Sitzungen zu besuchen.